• Skispringen 16
  • Skispringen 15
  • Skispringen 14
  • Skispringen 13
  • Skispringen 12
  • Skispringen 11
  • Skispringen 10
  • Skispringen 9
  • Skispringen 8
  • Skispringen 7
  • Skispringen 6
  • Skispringen 5
  • Skispringen 4
  • Skispringen 3
  • Skispringen 2
  • Skispringen 1

Weltcup Willingen 2015

Alle Infos zum Weltcup Wochende in Willingen 2015

01. Februar 2015

Skispringen (96 von 97)Am Freitag Dritter, am Samstag Zweiter mit dem Team und am Sonntag Erster mit einem Punkt Vorsprung auf den Norweger Rune Vuelta: Severin Freund (270,3) rockte das Willinger Weltcup-Triple und landete seinen zwölften Weltcup-Sieg, der gleichzeitig der 100. deutsche seit der Wiedervereinigung war, wie die Statistiker errechnet  haben. Von den 12.359 Zuschauern rockte der Bayer den Mühlenkopf. „Rune hatte noch einmal einiges vorgelegt, aber es ist einfach genial einen derartigen Wettkampf bei einem Heimweltcup zu gewinnen“, strahlte der Skiflug-Weltmeister, dem diese Schanze offenbar einfach liegt. Hinter Vuelta (269,3) kam der Tscheche Roman Koudelka (252,4) auf das Podest.

Für die Weltmeisterschaften in Falun scheint der Team-Olympiasieger gerüstet zu sein: 149,5 m im ersten Durchgang, 146 m trotz Schneetreiben im Finale. Der sympathische Bayer krönte das Jubiläum „20 Jahre Weltcup in Willingen“, nachdem er 24 Stunden vorher noch etwas skeptisch war, ob die Erfolgsformel 3 – 2- 1  auf der größten Großschanze der Welt auch aufgehen würde.  Die deutsche Nationalhymne zum Abschluss der drei tollen Tag für den jetzt Vierten der Gesamtwertung, die weiter Kraft anführt, dessen Sieg aber auch zur weiteren deutschen Führung im Nationencup vor den ÖSV-Adlern beitrug. Und am kommenden Wochenende steht in Titisee-Neustadt der nächste Heimweltcup an, wohl auch wieder mit Stephan Leyhe (48.) , der gestern als Lokalmatador das Finale der besten 30 verpasste.

Das gute deutsche Ergebnis rundeten Marinus Kraus (8.), Markus Eisenbichler (13.) und Michael Neumayer (26.)  ab.  Insgesamt 35.288 Zuschauer von Freitag bis Sonntag, großartige Fernsehbilder aus einer tollen Winterlandschaft als beste Werbung für diesen Sport und für das Waldecker Upland machten den Weltcup wieder zu einem großartigen Erfolg. 2015 kommen die weltbesten Skispringer erst im März auf die größte Großschanze der Welt. Weltcup-Direktor Walter Hofer plant eine große Saison-Overtüre mit Willingen, dem Skifliegen in Oberstdorf und dem Weltcup-Finale in Planica.

Fotos vom Sonntag

31. Januar 2015

Skispringen (101 von 102)„Wenn wir auf Platz zwei landen, ist es ein guter Tag“, sagte Bundestrainer Werner Schuster. Und Deutschland (931,7) landete im dritten Teamwettbewerb des Winters nach den beiden Siegen in Kuusamo und Zakopane auf der Mühlenkopfschanze in Willingen hinter den „Skifliegern“ aus Slowenien (957,9) und vor Norwegen (916,5) auf Platz zwei. Es war also ein guter Tag, den ARD-Experte Dieter Thoma mit Blick auf den an diesem Tag überragenden Severin Freund wie folgt kommentierte: „Gestern Dritter, heute Zweiter, morgen springt er um den Sieg.“

In der Besetzung Markus Eisenbichler, Marinus Kraus, Richard Freitag und Severin Freund erlebten die 14.782 Zuschauer ein Wechselbad der Gefühle. Kleine technische Fehler im DSV-Team, ausgenommen dem überragenden Freund, der an diesem Tag ein Einzelspringen mit 140 und 145m gewonnen hätten, bestimmten den Dreikampf, in den überraschend Österreich (838,8) als Fünfter hinter Japan nicht eingreifen konnte und sogar wieder die Führung im Nationencup an die DSV-Adler (3493) abgeben musste. Österreich kommt jetzt auf 3390 Zähler.

Freund, dem die Schanze wie kaum eine andere liegt und der wirklich Willingens guter Freund ist,  brachte das Schuster-Quartett am Ende des ersten Durchgangs in Führung und die Erwartungen auf den 100. Deutschen Weltcupsieg nach der Wiedervereinigung stiegen. Doch die Slowenien mit Jurij Tepes, Nejc Dezman, Jernej Damjan, Peter Prevc waren an diesem Tag einfach stärker. Norwegen bot Tom Hilde, Anders Jacobsen, Anders Fannemel und Rune Velta auf. Wie schon am Freitag blieben die Österreicher trotz Michael Hayböck, Gregor Schlierenzauer, Andreas Kofler und Stefan Kraft hinter der Topform zurück.

Lokalmatador Stephan Leyhe nutzte den Tag, um zahlreiche Interviews zu geben, bei Schanzenführungen des Sponsors Viessmann Rede und Antwort zu stehen und sich auf die Qualifikation für das zweite Einzelspringen am Sonntag vorzubereiten.

Fotos vom Samstag

30. Januar 2015

Skispringen (115 von 148)Zum Auftakt des Willinger Weltcup-Triples vor 8.147 Zuschauern auf der Mühlenkopfschanze hat Polens Doppel-Olympiasieger Kamil Stoch mit einer eindrucksvollen Flugshow seinen dritten Weltcup-Sieg in Folge auf der größten Großschanze der Welt in Nordhessen gelandet. Der Pole, der bereits vor seinen beiden Gold-Erfolgen in Sotschi die beiden Weltcups 2014 in Willingen jeweils vor Severin Freund gewonnen hatte, verwies mit 276,6 Punkten den Slowenen Peter Prevc (262,3) und wieder Severin Freund (261,8) auf die Podestplätze. Mit 147,5 und 142,5 m setzte der lange verletzte Stoch wieder Akzente. Für Freund war es bei seinem fünften Start nach der Vierschanzentournee der fünfte Podestplatz in Folge.

Das deutsche Quintett hinter Freund landete im geschlagenen Feld: Markus Eisenbichler (235,6) verpasste als Zwölfter knapp  die Top ten und empfahl sich für den Teamwettbewerb am Samstag. Richard Freitag (223,6) und Team-Olympiasieger Marinus Kraus (222,8) folgten auf den Plätzen 17 und 18.  Lokalmatador Stephan Leyhe vom Ski-Club Willingen konnte seinen umjubelten 15. Rang aus den ersten Durchgang nicht behaupten und fiel mit 217,2 Punkten auf Platz 22 zurück, lag aber noch knapp vor  Routinier Michael Neumayer (26/210,7). Viele Fans aus der Region feierten den in Engelberg in den Weltcup aufgestiegenen 23-Jährigen dennoch begeistert, der viele Autogramm- und Selfie-Wünsche erfüllen musste.

In der Weltcup-Gesamtwertung führt weiter der Österreicher Michael Kraft (1043 Punkte) vor Prevc (1004) und seinem Landsmann Michael Hayböck (886), Freund ist Fünfter (813), Richard Freitag ( 498) Zehnter. Eisenbichler (14.), Kraus (18.), Neumayer (20.) rangieren noch vor Leyhe (31.), der jetzt mit 104 Zählern die 100-Punkte-Marke übertraf.

Fotos vom Freitag

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *